COG-Treiber ICs

Display-Treiber für Segmentanzeigen

Durch die Assemblierung des Display-Treibers auf dem Glassubstrat verfügt die Chip-on-Glass Technology über folgende Vorteile:

  • Reduktion der Anschlüße zur Platine auf ein Minimum
  • Lediglich die Spannungsversorgung und ein Kommunikationsinterface müssen zur Verfügung gestellt werden
  • Der Display-Treiber stellt die notwendigen Multiplexraten und Bias-Spannungen zur Segmentansteuerung zur Verfügung

COG-Treiber ML1001 zur statischen Segmentansteuerung

Der COG-Treiber ML1001 bietet ein serielles Interface zur Ansteuerung von bis zu 40 Segmenten pro IC. Es können bis zu 3 ICs für die Ansteuerung von 120 Segmenten kaskadiert werden.

COG-Treiber ML2002

Der Treiber ML2002 kann sowohl statisch, als auch mit MUX ½ (Multiplexer) über ein serielles Interface betrieben werden. ML 2002 steuert statisch bis zu 48 Segmente und mit MUX ½, 96. Es können bis maximal 2 ICs für die Ansteuerung von statisch 96 und in MUX 1/2 , 192 Segmente kaskadiert werden.

Vorteile der COG-Treiber ML1001 und ML2002:

  • Großer Betrachtungswinkel von allen Seiten
  • Spannungsbereich von 2.0V – 6.0V (ML1001) und 2.5V – 6.0V für den ML2002
  • Integrierter RC-Oszillator mit einer Frequenz 32 KHz
  • Keine Temperaturkompensation erforderlich von -40°C bis +80°C. Das LCD ist immer ablesbar.
  • 5-Pin Kontaktierung

Die Spezifikationen beider Treiber-Serien haben wir Ihnen hier zum Download bereitgestellt:

ML1001 ML2002

 

Für die Konzeption eines COG-Moduls nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Für Ihre Entwicklung finden Sie hier unsere Checkliste für COG-Module.

Checkliste COG-Module